Reise

Dienstag, 05.03.2013

Das hier ist nun mein letzter Blogeintrag, denn gestern Abend bin ich schon wieder in Deutschland angekommen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Aber nun zu meiner Reise, da möchte ich euch insbesondere die Bilder nicht vorenthalten. Die Hauptstationen waren Chachapoyas und Tarapoto, beides Städte im Regenwald, wobei Chachapoyas in den Bergen liegt, Tarapoto hingegen mit 40 Grad und viel Regen eher so ist, wie man sich eine Stadt im Regenwald vorstellt.

In Chachapoyas ging es nach Kuelap, einer historischen Stätte, wo noch viel Ruinen der ehemaligen Kultur zu sehen waren und am nächsten Tag dann zu den Wasserfällen von Goctar, die drittgrößten der Welt!!! Zwei sehr beeindruckende Orte...

Cecina (Trockenfleisch) mit Banane

In Tarapoto ging es dann zu einem kleineren Wasserfall, wo man auch baden konnte und tags drauf zu einem kleinen Schloss, das ein Italiener im Nachbarort erbaut hat. Wegen der Hitze fahren dort alle nur mit Motorrad oder Mototaxi durch die Gegend... Chupete de aguaje (Regenwaldfrucht)

Und bald musste ich dann auch schon wieder nach Lima zurück, Verabschiedung und ab in den Flieger! Aufgrund der starken Regenfälle konnte ich nicht nach Cuzco und Arequipa, einer der vielen Gründe, bald wieder nach Peru zurückzukehren! :)

Praktikumsende

Freitag, 08.02.2013

Und nun ist es auch soweit: heute war mein letzter Praktikumstag! Ein letztes Mal war ich mit meinen Lieblingskolleginnen Elisabeth und Nelly Essen, wie immer sehr lecker! Habe ihnen ein kleines Abschiedsgeschenk gegeben und sie haben sich gefreut. Da wir uns auch viel ueber privtate Sachen unterhalten haben, haben sie mir gleich noch ein paar Tipps fuers Leben mitgegeben :)

Ansonsten war ich viel mit Freunden unterwegs, letztes Wochenende zum Beispiel auf einem Festival. Es wurde nur peruanischer Rock gespielt, kannte die Gruppen zwar vorher nicht, aber es war echt super!

Jetzt bin ich auch schon an der Reiseplanung, Stationen werden wohl Cuzco und Arequipa werden. Fotos folgen!

Alltag + Strand

Donnerstag, 31.01.2013

Hallo ihr! Jetzt habe ich schon lange nicht mehr geschrieben...das liegt zum Teil auch daran, dass es nicht so viel zu erzaehlen gibt. Ich entdecke immer noch viele neue Dinge, aber zum Teil ist auch Alltag eingekehrt...

Mein Praktikum ist leider im Moment eher unspannend, meine Kollegen haben viel zu tun und nicht mal Zeit, mir neue Aufgaben zu geben. Ansonsten schreibe ich weiterhin Blogartikel und uebernehme das, was so anfaellt, wie zum Beispiel die Auswertung von Frageboegen.

Auch mit den Freunden aus dem Haus unternehme ich weiterhin viel, es sind aber auch noch einige peruanische Freunde hinzugekommen. Letztes Wochenende waren wir zum Beispiel zusammen am Strand im Sueden von Lima. Dort bin ich (endlich!) mal ein bisschen braun geworden. Gestern war dann auch mal wieder eine Verabschiedung: einige Freunde, die leider schon wieder in ihre Heimatlaender zurueckreisen. Aber Traurigkeit kommt da nicht auf, denn: Man sieht sich ja immer zweimal im Leben!

Chiclayo + Máncora

Samstag, 05.01.2013

So, nun bin ich wieder von meiner Reise zurück. Aber erstmal von vorne:

Weihnachten habe ich ja wie gesagt bei der Familie meiner Freundin María verbracht. Es war sehr schön, wir waren erst in der Messe, dann gab es Essen (Hühnchen mit Pommes). Um 12 Uhr wurde ein Gebet gesprochen und Feuerwerk angezündet. Nach den Geschenken (ich habe auch einiges bekommen!) gab es dann Panetón mit heißer Schokolade (Foto). Auch am nächsten Tag habe ich mich mit ihrer Familie unterhalten und es gab leckeres Essen. Nachmittags ging es dann nach Hause und kurz darauf schon los zum Bus.

Mit Freunden bin ich dann über Nacht nach Chiclayo und später Máncora gefahren. Wir haben einige schöne Tage verbracht mit Strand, leckerem Essen und Weggehn. Kulturell gesehen haben wir in Lambayeque noch das Museum Sipán besucht, wo viele Grabbeigaben der Mochica-Kultur zu sehen sind, ansonsten war das Ziel hauptsächlich relaxen, sich gut unterhalten und die Strände genießen.

Hier eine kleine Bilderauswahl von Weihnachten und der Reise:

Panetón Geschenke Pimentel (Chiclayo) I Pimentel (Chiclayo) II Chiclayo Sipán Frühstück ;) Pescado a lo macho Máncora I Máncora II

Ein toller Urlaub :)

Kurz vor Weihnachten

Freitag, 21.12.2012

Jetzt habe ich schon eine Weile nicht mehr geschrieben, es war einfach sehr viel los, Vorweihnachtsstress, das wird euch sicher allen auch so gehen!

In der Arbeit schreibe ich jetzt immer öfter Blogartikel und lerne dadurch viel über den Bildungsbereich. In nicht allzu ferner Zukunft wird mein Chef hoffentlich weniger daran korrigieren müssen. Gestern waren wir mit der Arbeit in einem der wenigen Hochhäuser Limas zum Weihnachtsessen. Es gab ein leckeres peruanisches Buffet! Und abends war die Vorstellung einer Zeitschrift, die meine Organisation herausgegeben hat. Das war super, mit den Leuten aus der Arbeit auch so mal was zu machen!

Ansonsten habe ich viel mit Freunden unternommen. Es waren zum Beispiel ein paar Verabschiedungen, weil einige Mitbewohner vor Weihnachten nach Hause gefahren sind. Auch mit María war ich viel unterwegs. Ihre Familie habe ich auch schon kennengelernt und freue mich schon auf die Weihnachtsfeier bei ihr zuhause! Dafür werde ich in den nächsten Tagen noch Plaetzchen backen, hoffentlich werden sie was...

Am 25. geht es dann in den Norden! Zuerst ein paar Tage nach Chiclayo, wo wir bei Freunden übernachten können und die uns die Stadt zeigen werden. Und dann nach Máncora, an einen der schönsten Strände Perus, wo ganz Peru Neujahr feiert!

In diesem Sinne: Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest im Kreise der Familie, ein gutes neues Jahr und dass eure Wuensche in Erfuellung gehen!

Ich denke oft an euch, bis bald!

Ica(Huancachina)/Paracas (Islas Ballestas)

Mittwoch, 12.12.2012

Dieses Wochenende sind wir endlich wieder auf einen Busausflug gefahren.

Am Samstag um 7:30 Uhr ging es los nach Ica. Nach zwei Filmen und Frühstück im Bus kamen wir mittags in Ica an. Dort sind wir dann mit dem Taxi zur Oase Huancachina gefahren, wo wir Touren für die beiden Tage gebucht und ein Hostel gefunden haben. Nach dem Mittagessen (gefüllte Avocado) ging es kurz in den Pool. Bei 30 Grad war das wie Ferien und ich dachte, dass es schön wäre, noch etwas länger zu bleiben. Leider ging es um 4 Uhr schon wieder weiter, und zwar zum Sandboarden. Mit dem roten Gefährt unten auf dem Foto, genannt Buggy, ging es die Dünen rauf und runter, wie in einer Achterbahn, nur holpriger. Dann lernten wir, die einem Snowboard sehr ähnlichen Bretter zu wachsen und wie man mit ihnen die Düne herunterkommt: entweder stehend oder liegend. Stehend habe ich es bei einer einfachen Düne probiert, es hat aber mit dem Gleichgewicht nicht so gut geklappt und die restlichen Dünen bin ich dann liegend runter, das war auch aufregend genug. Auf dem Foto ganz rechts sieht man die höchste Düne, die wir hinunter sind. Danach sind wir mit dem Buggy zu einer Stelle, wo man gut Bilder vom Sonnenuntergang machen konnte, was ich dann auch gemacht habe :)

Laguna Huacachina Hostel  Buggy die höchste Düne

Der Sonntag war auch sehr ereignisreich. In der Früh um 6 Uhr ging es schon los. Wir sind nach Paracas gefahren, um von dort aus mit dem Motorboot zu den Islas Ballestas zu gelangen, ein Wohnort vieler Vogelarten und Seerobben. Hier die Fotos:

Islas Ballestas I Islas Ballestas II Islas Ballestas III Islas Ballestas IV Islas Ballestas V

Nach diesem morgendlichen Ausflug haben wir erstmal gefrühstückt. Dann ging es weiter in das Naturschutzgebiet Paracas. Dort waren wir erst in einem Museum, in dem es um die Artenvielfalt des Gebietes ging und seine Lage mit Wüste und Meer. Danach sind wir zur Playa roja gefahren (Fotos). Und schließlich zu einem anderen Strand, wo wir Ceviche gegessen und uns gesonnt haben. Leider mussten wir dann schon zum Bus und den Abstecher in das Weingebiet ausfallen lassen. Und schon war das Wochenende wieder vorbei :) Schön wars!

Playa Roja mit Laura + Ruth

Astrid y Gastón

Dienstag, 04.12.2012

Letzte Woche hat sich einiges bezüglich meiner Planung des Jahresendes entschieden: Ich wurde zum Beispiel von María für Weihnachten zu ihr nach Hause eingeladen. Das hat mich total gefreut, denn so bekomme ich mit, wie hierzulande so gefeiert wird und andererseits feiere ich in einer Familie, wenn es auch nicht die eigene ist. Außerdem haben wir edlich die Tickets für dieses Wochenende; da geht es nach Ica zum Sandboarden, das wird bestimmt witzig.

Nun aber zu letzter Woche: das Highlight war sicherlich der Besuch bei Astrid y Gastón, einem Restaurant des peruanischen Küchenchefs Gastón Acurio. Weil Peru ja so billig ist, würde so ein Spaß in Deutschland wohl das Doppelte kosten. Das Essen war wirklich superlecker. Als Hauptgericht habe ich "Saltado de primavera" gegessen, ein Fischgericht mit Reis und Meeresfrüchten und als Nachspeise "Manzana castigada" mit Äpfeln, Ingwereis und Schokolade :) Die Fotos sind leider etwas dunkel geworden.

In der Arbeit lief es gut, ich beginne jetzt mit der Übersetzung der Blogeinträge ins Englische. Am Wochenende war ich wieder weg, einmal zum Beispiel in einer Rockdisco mit Livemusik. Außerdem haben wir am Samstag wieder gebruncht, diesmal mit selbstgemachten Saft aus Maangos, Orangen und Bananen. Der Sonntag mit María hat uns diesmal ins Kunstmuseu geführt. Danach haben wir picarones gegessen und sind noch auf einen Kunsthandwerksmarkt im Parque Kennedy, wo ich ein paar Mitbringsel gefunden habe.

ChocoMuseo und Circuito Mágico

Dienstag, 27.11.2012

Die letzte Woche war in der Arbeit recht stressig. Ich habe viel mit einer Datenbank gearbeitet und Informationen kopiert, das war nicht so wahnsinnig spannend. Am Donnerstag hatten wir dafür ein Meeting, wo ich mit meinem direkten und dem obersten Chef einen Bericht vorbereitet habe. Da konnte ich einiges beitragen und musste unter anderem Notizen auf Englisch nach den spanischen Anweisungen meiner Kollegen machen. Nach mehreren Stunden waren wir dann fertig, es war schon spät. Am nächsten Tag sollte ich den Bericht dann fertig stellen und abschicken. Da er dringend war, bin ich früh in die Arbeit. Doch als ich anfangen wollte, habe ich das Dokument nicht gefunden. Obwohl ich 100%ig gespeichert habe, war es nicht aufzufinden. Das war mir sehr peinlich aber es waren alle sehr lieb zu mir und mein Chef hat dann den ganzen Freitag alles mit mir nochmal gemacht. So wurde es wieder spät und ich wollte nur noch ins Bett.

Am Dienstag war ich zum ersten Mal hier im Kino. Habe mir "Skyfall" angeschaut. Hier sind die Filme ja in Originalsprache mit Untertiteln.

Am Donnerstag haben wir im Haus Tortillas mit Guacamole und Crêpes mit Manjarblanco (karamellartige Creme) gemacht. Das war superlecker und hat viel Spaß gemacht!

Am Samstag war ich nachmittags mit Freundinnen am Meer. Sofort wurden wir von mehreren Surflehrern angesprochen, ob wir denn nicht surfen lernen wollen. Wir haben zwar abgelehnt, aber in ein paar Wochen, wenn es dann wärmer ist, wollen wir das mal ausprobieren. A propos Wetter: man merkt immer deutlicher, dass der Sommer kommt! Heute mittag war es zum Beispiel schon sehr warm und am Samstag sind wir in kurzen Klamotten rumgelaufen. Wir wollten dann nur unsere Füße nass machen, eine große Welle hat uns aber dann ziemlich erwischt ;)

Am Sonntag war ich dann mit María essen (Bisteck a lo pobre), im ChocoMuseo und im Parque de la Reserva. Das ChocoMuseo ist, wie der Name schon sagt, ein Schokoladenmuseum. Uns wurde der Herstellungsprozess von Schokolade erklärt, es gab Audiodateien, und natürlich haben wir dann auch hauseigene Schokolade gekauft, eine dunkle mit Chili :). Abends sind wir dann zum Parque de la Reserva gefahren. Dort befindet sich die Fontäne mit dem höchsten Wasserstrahl innerhalb eines öffentlichen Parks. Insgesamt sind es ca. 15 Brunnen mit spektakulären Farb- und Bewegungsspielen. Einige waren auch begehbar und das Wasser kam teilweise unregelmäßig aus den Öffnungen, wie bei einem Labyrinth. Danach war man natürlich klitschnass, aber es war echt witzig.

Hier ein paar Impressionen vom Wochenende:

 

Bisteck a lo pobreChocoMuseo ChocoMuseo

Kulturelle Woche

Dienstag, 20.11.2012

Die letzte Woche war sehr viel los, fast jeden Tag haben wir etwas anderes unternommen.

Am Dienstag waren wir auf einer Filmvorführung des Goethe-Instituts im Rahmen der Europäischen Filmwoche. Es wurde "Soul Kitchen" auf Deutsch gezeigt, der Film war echt lustig. Davor gab es Glühwein, Brezeln und Weißwurst mit Kartoffelsalat. Und das um 8 Uhr abends! Naja, das Essen war mir sowieso zu teuer, der Glühwein war aber lecker.

Am Mittwoch sind wir Anticuchos essen gegangen, Rinderherzen, davon habt ihr ja schonmal ein Foto gesehen, war echt lecker!

Am Donnerstag ging es dann zu einer Weinprobe. Im idyllischen Park "El Olivar" haben wir den "Nouveau Beaujolais" probiert. Allerdings war es leider recht teuer, deshalb haben wir uns ein Glas geteilt. Am gleichen Tag bin ich mittags mit einer Arbeitskollegin Essen gegangen. Es gab causa rellena (Kartoffelgericht gefüllt mit Avocado) und Chicharrones de pescado (frittierter Fisch).

Am Freitag habe ich dann wieder mit der Arbeitskollegin was unternommen. WIr waren mit ihren Freunden was trinken, danach war ich noch auf der Eröffnung eines Festivals mit dem Namen "Das Wort den Frauen". Dort gab es Reden, Crêpes und eine Trommelvorführung. Und dann ging es auch schon wieder weiter: Ziel war Barranco, der Weggeh-Stadtteil schlechthin. Wir sind dann in eine Rockdisco mit dem Namen "Sargento y Pimienta". Die Getränke waren zwar relativ teuer, aber so um 10 oder 11 hat eine Band zu spielen angefangen. Ich kannte sie nicht, wurde aber bald aufgeklärt, dass es sich um "Pearl Jam" handelte, einer Band, die sich in der Nachfolge von Nirvana sieht. Das ist jetzt eigentlich nicht die RIchtung, die ich sonst so höre, aber die Band hatte eine tolle Bühnenpräsenz und die Lieder haben mir echt gut gefallen.

Da wir recht spät heim sind, habe ich dann am Samstag nicht viel gemacht, am Abend waren wir wieder weg, diesmal mit den Leuten von Inside.

Am Sonntag habe ich mich wieder mit María getroffen. Wir waren zusamme essen,  es gab wieder mal tequenos und das typische Hühnchengericht ají de gallina. Danach sind wir mit dem Bus nach Pueblo Libre gefahren, ein Stadtteil, der sich ein wenig außerhalb von Lima befindet. Dort sind wir zum Museo Larco gegangen, das den Namen von einem Archäologen hat. Wir haben viele Fundstücke in ihrem zeitlichen und örtlichen Kontext gesehen. Peru hat so viele verschiedene Kulturen! Danach mussten wir uns etwas beeilen, denn wir wollten auch noch ins Theater. Es war eine Aufführung, bei der auch die Tochter der Vermieterin mitgespielt hat. Da es quasi das "Graduierungsstück" der Theaterstudenten war, war es ein anspruchsvolles Stück mit vielen Zeitsprüngen und Personenwechseln. Doch am Ende hat sich alles zusammengefügt und ein einheitliches Bild ergeben.

Hier zum Schluss auch noch ein paar Bilder für euch:

Beaujolais Nouveau Trommeln inmitten der Menge Causa rellena Chicharrones de pescado Inside Peru Ají de gallina Museo Larco

Weggehn und Ceviche

Dienstag, 13.11.2012

Seit meiner Reise nach Huaraz ist nun schon wieder eine Woche vergangen. Unter der Woche war nicht viel los, aber für das Wochenende hatte ich mit Ruth und Laura geplant, mal in Barranco wegzugehen. Es wurde ein lustiger Abend, mit Kochen und Wein und später waren wir noch in einer Bar. Am nächsten Morgen konnte ich nur leider nicht ausschlafen, weil am Samstag um 8 Uhr morgens Bauarbeiter anfingen, mit dem Presslufthammer zu herumzuwerkeln, dass ich erst meinte, ein Erdbeben sei ausgebrochen. Deshalb war ich recht müde und bin diesen Samstag nicht zum Salsa gegangen. Vormittags haben wir dann erstmal gemütlich auf der Dachterrasse gefrühstückt und uns einen faulen Tag gemacht. 

Am Sonntag habe ich mich dann mit María getroffen. Erst sind wir zum Ceviche-Essen gegangen. Wir mussten ca. eine halbe Stunde warten, bis im Restaurant ein Platz frei wurde. Ich habe den "Ceviche mixto" probiert, der ist mit Meeresfrüchten. Die Grundzutaten sind choclo (Maissorte), camote und Fisch.

Eigentlich war noch geplant, in ein Museum zu gehen, aber die meisten haben sonntags nicht auf, deshalb haben wir es auf nächstes Wochenende verschoben. Da María ein bisschen Deutsch lernen möchte, habe ich ihr ein paar Dinge beigebracht. Seit letzter Woche gebe ich nämlich Deutschunterricht. Bisher hatte ich erst eine Einzelstunde, aber das es gibt noch mehr Interessenten. So kann ich mir ein bisschen was verdienen. Den Sonntag haben wir dann mit einer heißen Schokolade ausklingen lassen.

Für diese Woche ist schon viel geplant, mal schauen, wie es wird!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.